Integrierte Leitstelle Straubing #2164

siehe Post darunter!

1 Like

Herzlich willkommen bei der Integrierten Leitstelle Straubing!

Was vor √ľber einem Jahr als pers√∂nliches Projekt neben lstsim.de begann, hat nun einen Umfang erreicht, mit dem ich es der √Ėffentlichkeit zug√§nglich machen m√∂chte. In diesem Thread soll fortlaufend √ľber den aktuellen Arbeitsstand und anstehende Entwicklungen informiert werden. Zudem hoffe ich darauf, dass hier langfristig eine Community √§hnlich wie in lstsim.de entsteht, die sich im regen Austausch zus√§tzlichen Input aus dem Leitstellenbereich sowie Fehlermeldungen zuspielt.

Folgendes hat diese Simulation bereits zu bieten (Stand 01/2024):

:white_check_mark: Einsatzgebiet
:white_check_mark: Regel-Rettungsdienst inkl. HvO/FR
:white_check_mark: Krankenhäuser, Dialysezentren, Arztpraxen, Rehakliniken, Polizeiwachen
:white_check_mark: alle Feuerwehren (inkl. aller Fahrzeuge) der Städte und deren Ortsteile
:white_check_mark: ausdifferenzieres AAO-System f√ľr kleine und gro√üe Feuerwehren und f√ľr den RD
:white_check_mark: individuell angefertigte AAO f√ľr alle St√§dte und deren Ortsteile
:white_check_mark: F√ľhrungsdienste f√ľr FW und RD
:white_check_mark: pro UGRD ein RTW inkl. Ber√ľcksichtigung in den AAOs
:white_check_mark: Einsatzstichwörter nach ABek Bayern inkl. AAOs
:white_check_mark: Wikiartikel (vorerst aus lstsim.de)
:eight_pointed_black_star: erste Grundz√ľge einer POI-Datenbank

Mit diesem IST-Stand soll es nun in einen ‚ÄúPraxistest‚ÄĚ gehen. Gerade das Erstellen einer AAO ist extrem zeitaufwendig, daher ist f√ľr mich vor dem weiteren Rollout erst einmal wichtig zu wissen, ob das auf Dauer alles so klappt, wie in den bisherigen Tests.

Da die topografischen Verh√§ltnisse im Leitstellenbereich insb. wegen der Donau und den Bergen im bayerischen Wald mitunter schwierig sind, liefert das Luftlinienroutung von Fahrzeugen in vielen F√§llen keine vern√ľnftigen Einsatzmittelvorschl√§ge. Aus diesem Grund besteht die rettungsdienstliche AAO nicht nur aus Routing des (per Luftlinie) n√§chsten freien Fahrzeugs, sondern analog zur Feuerwehr prim√§r aus Gebietszust√§ndigkeit. Auf Routing wird dabei nur in Ausnahmef√§llen zur√ľckgegriffen.

Die AAO eines bestimmten Schadensbildes setzt sich dabei immer aus drei Komponenten zusammen:

1. zuständige Einheit
das kann ein oder mehrere Fahrzeuge sein, aber auch nur ein bestimmter Ausr√ľstungsgegenstand

2. Gebiet
einem Stadt- bzw. Gemeindeteil ist eine oder mehrere bestimmte Einheiten zugewiesen

3. Stichwort
einem Stichwort sind eine oder mehrere bestimmte zu entsendende Einheiten zugewiesen. zus√§tzlich sind im Stichwort die erforderlichen Ausr√ľstungsgegenst√§nde hinterlegt, die dann per Luftlinienrouting gezogen werden, sofern die zust√§ndige Einheit die erforderliche Ausr√ľstung nicht besitzt

Die Stichwortkomponente ist bereits vollst√§ndig fertiggestellt. Bei den Komponenten Gebiet und Einheiten habe ich mich bezogen auf die Feuerwehr dazu entschlossen, die Synergieeffekte einer gleichzeitigen Umsetzung zu nutzen. Das bedeutet: Es werden nicht erst alle Feuerwehren eingebaut und dann geschaut, welche Stadt-/Gemeindeteile von welcher Feuerwehr und welchem Rettungswagen bedient werden, sondern es wird sich immer eine Gemeinde inkl. ihrer Ortsteile ausgesucht und diese dann in allen Komponenten komplett erarbeitet und eingebaut. Daher besteht bei den Feuerwehren derzeit noch ein Fleckenteppich, der aber daf√ľr - sofern die jeweilige Stadt bzw. Gemeinde bereits erarbeitet wurde - vollumf√§nglich spielbar ist.

Mit der bereits erfolgten Umsetzung der St√§dte sind die gr√∂√üten Feuerwehren des Leitstellenbereiches einsetzbar, womit auch grunds√§tzlich alle Feuerwehreins√§tze abgearbeitet werden k√∂nnen. Da aber dennoch sehr viele Feuerwehren in der Fl√§che noch nicht umgesetzt sind, m√ľssen hierbei teils sehr lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden. Aus diesem Grund bleiben Feuerwehreins√§tze bis auf Weiteres auf ein Mindestma√ü reduziert. Mit fortschreitendem Rollout k√∂nnen dann auch die Einsatzzahlen gesteigert werden.

Der Rettungsdienst ist wie oben erwähnt bereits vollständig eingebaut, die Gebietszuständigkeiten (= Wachbereiche) werden gleichzeitig mit den Feuerwehren erarbeitet und folgen daher ebenso sukzessive. Dort wo noch keine Wachbereiche erarbeitet wurden, wird das nächste freie Rettungsmittel automatisch per Luftlinienrouting ermittelt.

Insgesamt besteht hier also eine vollwertige Rettungsdienst-Leitstelle mit ersten Ans√§tzen einer Feuerwehr-Leitstelle. Egal ob die Einsatzmittelvorschl√§ge nun durch Gebietszust√§ndigkeit oder Luftlinienrouting zustandekommen, in jedem Fall ist eine Pr√ľfung erforderlich, ob der jeweilige Vorschlag sinnvoll ist oder nicht.

F√ľr intensive Tests, m√∂glichst zahlreiche R√ľck- und Fehlermeldungen und f√ľr die adminsitrative Mitarbeit an diesem Projekt (und ggf. gemeinsame Sessions im Multiplayer) bin ich auf der Suche nach Interessierten, die sich vorstellen k√∂nnen, mich hier zu unterst√ľtzen. Gerne einfach melden! Viel Spa√ü mit der Simulation :slight_smile:

UPDATE

Ab sofort werden realistische Einsatzzahlen aus dem Rettungsdienstbericht Bayern 2023 verwendet. Systemseitig k√∂nnen aktuell leider nur ganze Zahlen als st√ľndliches Einsatzaufkommen eingepflegt werden, was insgesamt kein Drama ist, aber dennoch eine feine Ausdifferenzierung insb. der Intensivverlegungen verhindert. In Verbindung mit der Tatsache, dass auch Nachbarleitstellen noch nicht kontaktiert werden k√∂nnen und daher keine Intensivtransportmittel zur Verf√ľgung stehen, finden solche Eins√§tze hier noch nicht statt. Die Anzahl der Intensivverlegungen wurde stattdessen auf die Einsatzzahlen von Krankentransporten aufgeschlagen.

Die Einsatzzahlen der Feuerwehren wurden aus einer anderen Quelle erschlossen und liegen aktuell bei 1 pro Stunde √ľber den gesamten Tag hinweg und sollten daher mit den vorhandenen Einheiten gut abzuarbeiten sein.

Insgesamt ist noch zu erw√§hnen, dass der zugrundeliegende Rettungsdienstbericht nur tats√§chliche Eins√§tze f√ľhrt (mit/ohne Transport). Anrufe, die zu keiner Alarmierung f√ľhren weil sie entweder Informations- oder Fehlanrufe sind oder weitergeleitet werden, sind dabei nicht ber√ľcksichtigt. Da es bei SimDispatcher solche Anrufe derzeit nicht gibt, d√ľrften die ermittelten Einsatzzahlen somit auch recht gut in die Simulation passen und sind im Zweifelsfall auch von einer einzigen Person abzuarbeiten (auch wenns mittags ein wenig stressig werden k√∂nnte).

UPDATE

Die Verwaltungsgemeinschaft Ruhmannsfelden (Gemeinden Achslach, Gotteszell, Ruhmannsfelden, Zachenberg) wurde vollst√§ndig erarbeitet. Auf diese Weise sind nun zus√§tzlich AAOs f√ľr 86 Ortsteile vorhanden, dazu kommen 6 neue Feuerwehren und 1 neuer Kreisbrandmeister. Der Screenshot zeigt einen Ausschnitt der interaktiven Karte aus MyMaps, anhand derer ich die AAOs der einzelnen Ortsteile erarbeite und zeigt den aktuellen Arbeitsfortschritt.

Die Fremdwachen des Rettungsdienstes sind in der Sim nicht spielbar, allerdings werden diese Standorte in den AAOs vorsorglich gleichrangig ber√ľcksichtigt, f√ľr den Fall, dass dies nach der Aktivierung der Nachbarleitstellenfunktion eine Relevanz erh√§lt.

Unabh√§ngig vom Arbeitsfortschritt gilt wie immer: Eins√§tze k√∂nnen √ľberall auftreten und k√∂nnen dank Luftlinienrouting auch dann abgearbeitet werden, wenn es f√ľr den betroffenen Ortsteil noch keine AAO gibt. Um eine gleichm√§√üige Abdeckung zu erreichen, sollen die n√§chsten AAOs dann f√ľr jeweils eine Gemeinde im n√∂rdlichen Lkr. Straubing und im √∂stlichen Lkr. Deggendorf erarbeitet werden.

Es wurde zus√§tzlich noch ein Fehler behoben, der dazu f√ľhrte, dass der L√∂schzug Straubing-Zentrum nur per Routing im Einsatzmittelvorschlag ber√ľcksichtigt wurde. Im Stadtgebiet Straubing funktioniert die AAO nun.

Au√üerdem wurden alle √ľblichen Gebietsabsicherungspunkte als Absicherungspunkt XY eingepflegt, um sie schneller zu finden.

UPDATE

Die VG Stallwang (Gemeinden Stallwang, Rattiszell, Loitzendorf) im n√∂rdlichen Lkr. Straubing-Bogen hat ihr AAO-Upgrade erhalten. In diesem Zuge sind 9 zus√§tzliche Feuerwehreinheiten und AAOs f√ľr 97 weitere Ortsteile entstanden.

Insgesamt ist aufgefallen, dass bei den bereits umgesetzten St√§dten einige kleinere Stadtteile √ľbersehen wurden, weshalb diese noch ohne AAO sind. Bei den St√§dten Straubing und Geiselh√∂ring wurden diese L√ľcken bereits geschlossen. Bei der Stadt Viechtach liegt ein Fehler in den Datens√§tzen vor, der dazu f√ľhrt, dass die Stadt nur in sehr wenige Ortsteile differenziert wird, auch diese sind bereits vollst√§ndig eingepflegt. Die L√ľcken bei den √ľbrigen St√§dten werden dann mit den kommenden Updates geschlossen. Da es sich i.d.R. aber nur um Aussiedlerh√∂fe handelt, sollte der Einfluss auf das Spiel nur unerheblich sein.

Außerdem kommt es immer wieder vor, dass man im Admin-Bereich zufällig auf Fahrzeuge trifft, bei denen die falsche Funkgruppe hinterlegt ist. Woher dieser Fehler kommt, kann ich mir nicht ganz erklären, da die Importvorlage in den meisten Fällen korrekt ist. Sollte ein Fahrzeug nicht erreichbar sein, lohnt es sich also, es auch einmal auf den anderen Gruppen zu versuchen und den Fehler hier zu melden.

UPDATE

  1. Die Einsatzzahlen f√ľr den Rettungsdienst wurden testweise etwas nach oben korrigiert. Das Einsatzaufkommen kann nach wie vor alleine ohne Reduzierung bew√§ltigt werden, bringt den Spieler aber ggf. an seine Grenzen.

  2. Die VG Sch√∂llnach (Gemeinden Au√üernzell und Sch√∂llnach) im √∂stlichen Lkr. Deggendorf hat ihr AAO-Upgrade erhalten. Dabei sind 5 neue Feuerwehreinheiten sowie AAOs f√ľr 88 weitere Ortsteile entstanden. Mit angehangen ist ein Kartenausschnitt zum aktuellen Fortschritt. Dort wo Feuerwehreinheiten existieren, sind auch die AAOs aller Ortsteile vollst√§ndig eingepflegt. Au√üerdem gibt es nun den neuen KBM FL DEG-Land 3/1, sowie den neuen KBI FL DEG-Land 5.

  3. Die L√ľcken in den AAOs der St√§dte Zwiesel und Regen wurden beseitigt, in diesem Zuge wurde auch die an Zwiesel angrenzende Gemeinde Lindberg komplettiert. Hierbei sind ca. 50 weitere Ortsteil-AAOs entstanden. Bei Regen liegt ein √§hnliches Problem vor wie in Viechtach, das mit den derzeitigen Mitteln nicht behoben werden kann: Die Datens√§tze differenzieren nur in sehr wenige Ortsteile, was u.a. zur Folge hat, dass das Einsatzgebiet der FF Regen sehr gro√ü ist und die einiger kleinerer Wehren ‚Äúverschluckt‚ÄĚ.

  4. Mit diesem Update wurde auch erstmals die M√∂glichkeit der Mehrfachalarmierung von FW-F√ľhrungskr√§ften, sowie deren Vertretung geregelt. KBM eines Inspektionsbereiches k√∂nnen sich nun gegenseitig vertreten, dasselbe gilt f√ľr alle KBI untereinander. Dort wo der/die KBR eine (st√§ndige) Vertretungsperson hat, ist auch diese als solche angelegt. Damit wird es auch k√ľnftig m√∂glich sein, zu bestimmten Schlagw√∂rten gr√∂√üerer Feuerwehreins√§tze mehrere F√ľhrungskr√§fte derselben Stufe zu alarmieren, z.B. alle KBM eines Inspektionsbereiches. Ob es derzeit im Leitstellenbereich Straubing Schlagworte mit einer solchen Beplanung gibt, ist mir aber mangels Infos unbekannt, w√§re nun aber leicht umzusetzen, da in den Ortsteil-AAOs entsprechend ber√ľcksichtigt.

UPDATE

Die Gemeinde Oberschneiding im s√ľdlichen Landkreis Straubing-Bogen hat ihr AAO-Upgrade erhalten. Dadurch entstanden f√ľnf neue Feuerwehreinheiten und AAOs f√ľr 33 weitere Ortsteile. Zus√§tzlich wurde der KBM FL Straubing-Land 2/2 installiert. In diesem Zuge wurden au√üerdem alle KBI und der KBR des Landkreises Straubing-Bogen eingebaut. In diesem AAO-Update wird erstmals (aktuell nur Gem. Oberschneiding) auf das Einbeziehen von RTW-Wachbereichen verzichtet und im Regel-Rettungsdienst ausschlie√ülich Luftlinienrouting verwendet. Grund daf√ľr ist, dass die bisherige Handhabung, in der f√ľr jeden Ortsteil 5 RTW-Standorte in aufsteigender Entfernungs-Reihenfolge fest in der AAO ber√ľcksichtigt wurden, zwar dort gut funktioniert, wo Luftlinienrouting wegen topografischen Hindernissen keinen sinnvollen Vorschlag generieren kann. Andererseits dann aber andere (nicht zust√§ndige) Fahrzeuge, die sich zuf√§llig einsatzbereit in der N√§he befinden, nicht ber√ľcksichtigt werden. Da ein Stra√üenrouting aktuell nicht m√∂glich ist, werde ich mich in absehbarer Zeit f√ľr eine Handhabung entscheiden, die dann im gesamten Leistellenbereich und nur im Rettungsdienst angewendet werden soll. Bei der Feuerwehr bleibt es bei den √∂rtlichen Zust√§ndigkeiten einzelner Feuerwehreinheiten, kombiniert mit Zusatzausstattung, die unter unproblematischen geografischen Verh√§ltnissen geroutet wird, in Donau- oder Bergn√§he aber auch fest in den AAO verankert sein kann.

Au√üerdem wurden die Einsatzstichw√∂rter √ľberarbeitet: Um bei Feuerwehreins√§tzen eine realistische Kr√§fte- und Fahrzeugzahl an der Einsatzstelle zu erreichen, wurde die neue Ausr√ľstung ‚ÄúStaffel/Gruppe‚ÄĚ eingef√ľgt, mit der jedes Fahrzeug ausger√ľstet ist, welches mind. eine Staffel transportieren kann. Auf diese Weise kann die per Stichwort erforderliche Personalst√§rke zumindest im Ansatz auf ein realistisches Niveau gebracht werden. Die jeweils als erforderlich hinterlegte Anzahl an ‚ÄúStaffel/Gruppe‚ÄĚ richtet sich nach der aktuellen Fassung der ABEK Bayern.

UPDATE

Die Gemeinden Bodenmais, Geiersthal und Teisnach im Lkr. Regen haben ihr AAO-Update erhalten. Damit entstanden Gebiets-AAOs f√ľr 69 weitere Ortsteile, 7 neue Feuerwehreinheiten und die neuen KBM FL Regen-Land 3/1 und 1/1.

Die nächsten AAOs werden in den noch offenen Marktgemeinden Hengersberg, Metten (Lkr. DEG) bzw. Mallersdorf-Pfaffenberg, Mitterfels, Schwarzach (Lkr. SR) entstehen.

Inzwischen steht auch fest, dass bei Fahrzeugen des Rettungsdienstes keine Gebietszust√§ndigkeit mehr erarbeitet wird und der Vorschlag stattdessen ausschlie√ülich durch Routing generiert wird. Dort wo der Rettungsdienst noch in den AAO hinterlegt ist, wird er mit den kommenden Updates verschwinden. Die beiden Hauptgr√ľnde liegen darin, dass (zuf√§llig) n√§her gelegene Fahrzeuge sonst nicht im Fahrzeugvorschlag ber√ľcksichtigt werden und seit einigen Tagen bekannt ist, dass im Rahmen einer k√ľnftigen Abo-Version von SimDispatcher auch ein Stra√üenrouting m√∂glich werden k√∂nnte.

F√ľhrungsdienste des Rettungsdienstes (ELRD und SanEL) bleiben aber prim√§r gebietsbezogen und werden nur in Duplizit√§tsf√§llen geroutet.

Der Screenshot zeigt eine √úbersicht √ľber die derzeit eingepflegten Feuerwehreinheiten.

UPDATE

Die Gemeinden Mallersdorf-Pfaffenberg und Mitterfels im Lkr. Straubing-Bogen haben ihr AAO-Upgrade erhalten, wodurch nun 87 weitere Ortsteile eine Gebiets-AAO aufweisen. Dieses Update bringt 19 zusätzliche Fahrzeuge verteilt auf 10 Feuerwehren. Zusätzlich gibt es nun die neuen KBM FL Straubing-Land 3/1 und 4/1. Das nächste Update erhält voraussichtlich Hengersberg im Lkr. Deggendorf.

Im Zuge dieses Updates hat sich auch herausgestellt, dass die FF Mallersdorf eine weitere UG-√ĖEL betreibt, welche den s√ľdwestlichen Lkr. Straubing-Bogen abdeckt. Bisher war nur die UG-√ĖEL der FF Parkstetten bekannt, die noch nicht im Spiel eingebaut ist. Diese Differenzierung wird fortan bei den AAOs ber√ľcksichtigt, betrifft von den bereits bestehenden aber erst einmal nur die Stadt Geiselh√∂ring, deren AAO ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht wurde. Sinnvoll einsetzbar ist eine UG-√ĖEL meines Wissens ohnehin noch nicht, es gibt aber Schlagw√∂rter, die eine solche Einheit ziehen.

UPDATE

Die Gemeinden Hengersberg und Niederalteich haben ihr AAO-Upgrade erhalten. In diesem Zuge erhielt die Simulation 23 zus√§tzliche Feuerwehrfahrzeuge verteilt auf 7 Freiwillige Feuerwehren und 1 Werkfeuerwehr. Das neue Gebiet teilt sich aufgrund eines fehlerhaften Datensatzes in nur 11 Ortsteile auf, welche alle eine AAO erhalten haben. Erstmalig wird in diesem Gebiet eine Bereichsfolge verwendet, die verhindern soll, dass Fahrzeuge jenseits der Donau aufgrund der k√ľrzeren Luftliniendistanz im Vorschlag erscheinen, obwohl sie einen wesentlich l√§ngeren Anfahrtsweg aufweisen als andere Einheiten.

In ersten Tests funktionierte das bereits ganz gut, ich w√ľrde mich √ľber weitere R√ľckmeldungen freuen.

Im Anhang findet sich ein Screenshot, der den aktuellen Fortschritt zeigt.

UPDATE

Heute wurden die beiden Gemeinden Metten (Lkr. Deggendorf) und Schwarzach (Lkr. Straubing-Bogen) fertig gestellt. Damit erhielt die Simulation 11 weitere Feuerwehrfahrzeuge verteilt auf vier Feuerwehren. Zus√§tzlich neu sind der KBI FL DEG Land 3 und die KBM FL DEG Land 3/2 und FL SR Land 2/3. Neu sind au√üerdem die AAOs f√ľr 85 weitere Ortsteile.

Abgesehen vom ohnehin bereits umgesetzten Rettungsdienst hat die Simulation damit einen wesentlichen Zwischenschritt erreicht: Neben allen St√§dten sind nun auch alle Marktgemeinden vollumf√§nglich mit den aktuell darstellbaren Einheiten inkl. Gebiets-AAOs umgesetzt. Damit haben Stand heute 786 Ortsteile eine Gebiets-AAO, insgesamt verteilen sich 305 Feuerwehrfahrzeuge auf 123 Einheiten, zus√§tzlich sind insgesamt 36 F√ľhrungskr√§fte eingepflegt.

F√ľr die weitere Entwicklung dieser Simulation hoffe ich auf m√∂glichst zahlreiche Tests und R√ľckmeldungen zur bisherigen Entwicklung. Au√üerdem ben√∂tige ich insb. bei der bislang vernachl√§ssigten Anlage von POI Unterst√ľtzung. Wer sich hier beteiligen m√∂chte oder sonstige Anregungen geben m√∂chte, kann sich gerne bei mir melden.

Ich w√ľnsche weiterhin viel Spa√ü! :slight_smile: